Marinade für das Grillfleisch – wie Du Dein Fleisch selber marinierst

Immer wieder sind wir auf Grillpartys oder lustigen Grilltreffen eingeladen und stellen immer wieder frustriert fest, dass fertig mariniertes Fleisch aus dem Supermarkt bedenkenlos auf den Grill geschmissen wird. Natürlich haben wir Verständnis dafür, dass dies die einfachste Alternative für das Grillfleisch ist. Allerdings gibt es einige Punkte zu beachten, die gegen den Kauf von fertig mariniertem Fleisch spricht.

Chili für eine Marinade

Chili für eine Marinade

Stattdessen sollte man sich einmal die Arbeit machen und eine eigene Marinade zum Grillen zubereiten. Denn sein Grillfleisch selber marinieren macht nicht nur Spaß, sondern hat auch – neben dem Geschmackserlebnis – noch andere Vorteile. In diesem Artikel wollen wir einmal darauf eingehen wie man einfach und schnell eine eigene Marinade machen kann und gleichzeitig auf Fertigware verzichtet.

Ist das Fleisch wirklich frisch?

Immer wieder konnte man in den letzten Jahren in der Presse lesen, dass sogenanntes Gammelfleisch im Handel verkauft wird. Fleisch wurde wieder verpackt, neu ausgezeichnet oder zu Hackfleisch verarbeitet und dann wieder in den Handel gebracht.

Was viele nicht wissen: fertig mariniertes Fleisch war hier auch schon öfters in der Kritik!

Denn das Einlegen in eine Paprika- oder Gewürzmarinade legt natürlich nicht mehr den Blick auf das Grillfleisch frei und man kann im Supermarkt nicht mehr so leicht feststellen, ob das Fleisch noch wirklich frisch ist.

Geruchstest und Sichttest wird durch die Marinade unterbunden!

Denn weder der Geruchstest noch der Sichttest von der Fleischfarbe und Beschaffenheit der Oberfläche ist mit einer würzigen Marinade noch möglich. Denn beim Kauf von gutem Fleisch, nicht nur für den Grill, ist es wichtig, einen Blick auf die Oberflächenbeschaffenheit der Steaks und der Farbe zu machen. Ist es schon leicht angelaufen oder sieht man schon schimmernde Stellen, dann sollte man die Finger davon weglassen.

Praktisch für den Verkäufer, wenn er eine Marinade benutzt und damit eventuell schon älteres Fleisch verkauft. Wir wollen hier niemandem etwas unterstellen, aber diese Fälle gab es in der Vergangenheit schon öfters und unsere Meinung dazu ist: alles was gemacht werden kann, um mehr Profit zu machen wird auch oft leider gemacht!

Deshalb verzichtet mal auf den Kauf von mariniertem Fleisch und macht ein Eigenes.

Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel in den Marinaden

Marinierte Steaks auf dem Grill

Marinierte Steaks auf dem Grill

Wenn ihr ein fertiges, mariniertes Steak im nächsten Supermarkt kauft, dann glaubt bitte nicht, dass hier eine frische Marinade am Werk ist. In den Marinaden der fertig eingelegten Grillstücke ist meist jede Menge Geschmacksverstärker und Konservierungsmittel enthalten. Denn damit das ganze möglichst lange frisch bleibt, muss man natürlich zur Chemiekeule greifen. Dies ist ein weiteres Argument für uns, eine frische Grillmarinade selber zuzubereiten und das Grillfleisch selber einzulegen. Dann weiß man was drin ist und es schmeckt in der Regel auch viel besser.

Die Nachteile von eigenen Marinaden beim Grillen

Nachdem wir uns die Vorteile der eigenen Marinade beim Grillen angeschaut haben, so wollen wir nicht verschweigen, dass es tatsächlich auch einen gewichtigen Nachteil der ganzen Geschichte gibt. Spontanes Grillen ist damit nämlich ausgeschlossen. Denn ein mariniertes Fleisch muss einige Stunden ziehen, damit die Marinade ins Fleisch geht. D.h. mal kurz zum Supermarkt fahren und das frische Fleisch kaufen, einlegen und eine halbe Stunde später Grillen macht keinen Sinn.

Gasgrill-Check Tipp:
Auch wenn sie Allergiker unter den Gästen oder in der Familie haben, können Sie so natürlich allergischen Reaktionen vorbeugen. Denn sie wissen genau was in der Marinade drin ist.

Idealerweise legen sie das Fleisch beispielsweise schon am Vormittag ein, wenn sie abends Vorhaben zu grillen. Am besten zugedeckt im Kühlschrank lagern. So kann die Marinade gut durchs Grillfleisch ziehen und der Geschmack ist am Abend hervorragend auf dem Grill. Denn durch das mehrstündige einwirken der Grillmarinade auf das Grillfleisch wird das Fleisch nicht nur besonders zart, sondern eben auch besonders würzig. Einfach lecker!

Welche Fleischsorten lassen sich besonders gut marinieren?

Diese Frage ist leicht beantwortet: Alle! Sowohl Rindfleisch, Schweinefleisch als auch Geflügel lassen sich hervorragend marinieren und es unterscheidet sich eigentlich nur die Marinade. Zwar gibt es Marinaden die auf allen drei Sorten Grillgut gut schmecken, aber es gibt schon welche, die besonders gut zu einer Sorte passen.

Aber Achtung: wer einmal eine gute Marinade selber zubereitet und sein Grillfleisch darin eingelegt hat, der wird wahrscheinlich nie wieder fertig mariniertes Fleisch aus dem Supermarkt essen wollen. Das können wir Ihnen eigentlich schon versprechen. Denn selbst zubereitete Marinaden, mit einem guten Rezept, schmecken einfach viel besser, als das was ihr fertig kaufen könnt. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel!

Damit ihr gleich loslegen könnt haben wir hier einmal eine ganz einfache Grillmarinade für Euch im Rezept zusammengestellt. In den nächsten Wochen werden wir noch viele marinaden veröffentlichen mit den entsprechenden Rezepten. Für diesen Artikel hier sollen wir einmal loslegen mit einer sehr schnellen zubereiteten und sehr leckeren Marinade für eigentlich alle Grillgut Sorten.

Rezept: Einfache Grillmarinade für Schwein, Rindfleisch und Geflügel

Ideal für Marinaden: Knoblauch

Ideal für Marinaden: Knoblauch

Als Basis dieser Grillmarinade dient ausnahmsweise mal kein Öl, sondern eine Sojasoße. Aber keine Sorge: wir wollen Euch nicht zu Vegetariern machen, sondern diese Grillmarinade schmeckt mit diesem Rezept einfach besonders gut.

Schauen wir uns die Zutaten einmal an:

  • 50 bis 60 ml Sojasoße
  • 3-4 Knoblauchzehen
  • Etwas Chili

Zubereitung

Als erstes ziehen wir einmal die Knoblauchzehen ab. Wir empfehlen Euch für 60 ml Sojasoße vier Knoblauchzehen zu nutzen. Drei tun es auch, aber der Geschmack ist mit vier noch besser. Nachdem ihr die die Knoblauchzehen abgezogen habt vermischt diese mit den 60 ml Sojasoße.

Wichtig: gut vermischen und sich dafür etwas Zeit lassen. Dann nehmt ihr die Chili und halbiert diese. Die Chili entkernen und natürlich ganz wichtig: die Scheidewände entfernen. Die Scheidewände nicht entfernt verderben den Geschmack der Marinade! Also wichtig und beachten. Nachdem ihr die Chili bearbeitet habt, vermischt ihr das mit der Marinade und fertig ist die einfache Grillmarinade.

Wie mariniert man das Grillgut am besten

Ein kleiner Trick von uns: Die Marinade gebt ihr in einen Gefrierbeutel und tut Euer Grillgut dazu. Wenn ihr ein Fleisch dafür nehmt, dann einfach rein machen und den Gefrierbeutel gut verschließen. Denn dann zieht die Marinade besonders gut ins Grillfleisch oder Geflügel ein. Wenn ihr die Zeit und Muße habe, dann könnte ihr das Ganze ab und zu mal wenden und ein bisschen durchkneten. Aufbewahren solltet ihr das Ganze im Kühlschrank.

Wenn ihr keine Sojasoße zur Hand habt, dann könnt ihr übrigens auch ein gutes Olivenöl für die Zubereitung dieser Grillmarinade nehmen. Da die Sojasoße aber viel würziger ist als das Olivenöl, empfehlen wir Euch dann das Grillgut noch zumindest mit Salz zu würzen.

Fazit

Wer noch nie selber mariniert hat, der sollte dies unbedingt einmal ausprobieren. Probierte beim nächsten Grillen einfach mal unsere einfache Grillmarinade und ihr werdet sehen es schmeckt einfach deutlich besser. So könnt ihr mit wenig Aufwand und einem kleinen Trick eure Besucher und Familie begeistern und stellt so gleichzeitig sicher, dass ihr ein gutes Fleisch kauft.

Denn uns ist die Gefahr bei fertig marinierten Fleischstücken & Geflügel einfach immer zu groß, dass hier älteres Fleisch & Geflügel verarbeitet wird.

Weitere Grillmarinaden:In unseren Grillrezepten finden Sie nicht nur leckere Rezepte zum Grillen von Schweine-, Rindfleisch & Geflügel, sondern auch Rezepte für leckere Grillmarinaden. Zur Kategorie Grillrezepte >>
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *