Steak, Würstchen und Geflügel – wie Sie perfektes Fleisch und Geflügel für den Grill erkennen

Wer bereits unterschiedliches Fleisch, Geflügel und Würstchen von verschiedenen Produzenten ausprobiert hat, der weiß wie enorm groß die Qualitätsunterschiede später im Geschmack sind. Hat man erst einmal den Verkäufer seines Vertrauens gefunden, dann wechselt man meist ungern, da man eben von Qualität selten das Risiko zu einem Neuen eingeht. Zumindest geht das uns so.

Gute Steaks auf dem Grill

Gute Steaks auf dem Grill

Wir kaufen seit Jahren unser Fleisch beim gleichen Händler und sind immer noch begeistert von der Qualität dieses Fleisches. Da wir öfters auf Grillpartys von Freunden und Verwandten sind müssen wir uns dort teilweise ziemlich zurückhalten, weil die Qualität des Grillguts oft mehr als zu wünschen übrig lässt.

Und das trotz meist sehr guter Zubereitung. Tatsache ist, eine schlechte Qualität bekommst Du auf dem Grill auch nicht besonders lecker. Das tragische daran ist die Beobachtung, dass viele das überhaupt nicht merken, weil sie noch nie ein wirklich gutes Steak auf dem Grill hatten.

Denn leider muss man sagen, dass es nicht so viele Lieferanten von sehr gutem Fleisch gibt. Und unsere Erfahrung nach ist das eben nicht nur eine Frage des Preises, sondern gute Qualität muss man selber erkennen. Deswegen haben wir in diesem Artikel und im folgenden Video einmal Tipps und Tricks zusammengefasst mit denen sie die Qualität von Steak, Würstchen und Geflügel besser einschätzen können.

Tipp 1: prüfen Sie die Konsistenz per Fingerdruck

Diesen Praxistipp für ein gutes Steak können Sie auch in einem Supermarkt durchführen, wenn das Fleisch vakuumiert verpackt ist.

In diesem Zusammenhang übrigens noch ein kleiner Tipp: das Fleisch, dass sie an den Fleischtheken bekommen ist leider oft nur das ausgepackte, was sie auch vakuumiert bekommen. D.h. es macht letztlich keinen Unterschied und sie zahlen an der Fleischtheke meistens deutlich mehr Geld. Natürlich kann man das nicht generalisieren, aber wenn Sie sehen das an der Fleischtheke das Fleisch verpackt wird, dann können Sie davon ausgehen, dass diese Mitarbeiter das nicht zum Spaß mache, sondern dieses Fleisch bzw. Geflügel landet dann in im Regal.

In dem Fall können Sie es gleich im Regal kaufen und einiges an Geld sparen.

Prüfen Sie die Qualität des Grillfleischs

Wenn Sie mit einem Finger auf das Fleisch leicht drücken und das Fleisch nur ganz wenig nachgibt und sich sehr fest anfühlt, dann ist das ein erster Hinweis auf eine gute Qualität des Fleisches. Denn ein gutes Qualitätsfleisch hat eine feste Konsistenz und gibt deswegen bei Fingerdruck nur gering nach.

Gibt das Fleisch hingegen stark nach und Sie können ihren Finger ohne Probleme tiefer rein drücken (bitte kein großer Kraftaufwand), dann sind hier erste Zweifel hinsichtlich der Fleischqualität gegeben.

Tipp zwei: die Marmorregierung macht’s

Gerade bei Rindfleisch ein guter Hinweis, aber auch bei Schweinefleisch: das Fleisch sollte mit Fettfasern und Fettauge durchzogen sein. Denn diese Marmorierung mit Fett macht nachher beim gegrillten Steak den guten Geschmack. Nicht umsonst sagt man, dass Fett ein Geschmacksträger ist und deshalb ist es eben nicht wichtig dass sie ein sehr mageres Fleisch kaufen für den Grill, sondern es sollten gleichmäßige Fettfasern durch das Fleisch ziehen.

Natürlich sollte nicht das halbe Steak aus Fett bestehen, aber feine Fleischfasern mit feiner Marmorierung sind ein Indiz für ein gutes Grillfleisch und sollte bevorzugt werden. Schauen Sie mal an der Fleischtheke nach dem besonders teuren Roastbeef.

Je nach Herkunftsland sind diese entweder mit einer Fettschürze versehen (argentinische Roastbeefarten häufig) oder stark marmoriert mit Fettaugen und Fettfasern. (Häufig amerikanisches Roastbeef). Dass dieses Fleisch seinen teuren Preis hat, hat seinen guten Grund: es schmeckt einfach hervorragend wenn es gegrillt ist.

Tipp drei: Achten Sie auf den Geruch

Leider bei vakuumierten Fleisch nicht möglich! Aber wenn Sie es ausgepackt haben riechen sie einmal am Fleisch und versuchen sie zu bestimmen wie es riecht. Haben Sie einen süß beißenden Geruch, dann spricht das nicht unbedingt für die Qualität des Grillfleisch. Das Fleisch sollte mehr mild neutral riechen. Ein beißender, süßer Geruch spricht nicht für die Qualität des Grillfleisch.

Tipp vier: die Farbe des Fleisches

Neben den bereits genannten Tipps ist die Farbe des Fleisches ebenfalls ein wichtiges Kriterium für die Überprüfung der Qualität der Fleischstücke. Hier muss man wissen, dass die Farbe je nach Alter und nach Art des Tieres variiert. Deswegen müssen wir unterscheiden in die verschiedenen Tierarten.

Grillfleisch vom Schwein

Schweinefleisch ist mit Sicherheit das beliebteste Grillfleisch auf Grillpartys in Deutschland.

Und das hat auch gute Gründe:

  • Günstig im Einkauf
  • Sehr leicht zuzubereiten
  • Schmeckt auch bei suboptimaler Zubereitung saftig und lecker

Das sind die Vorteile des Schweinefleischs auf dem Grill. Im Gegensatz beispielsweise zum Rindfleisch kann man beim Schweinefleisch weniger falsch machen und es ist deutlich fehlertoleranter als Rindfleisch – besonders auf dem Grill.

Schweinefleisch ist von Natur aus relativ bindegewebsarm, was beim Grillen ein großer Vorteil ist: denn Schweinefleisch wird dadurch nicht zäh und schmeckt saftiger.

Bei der Farbgebung achten Sie bitte darauf, dass das Schweinefleisch gleichmäßig rosa ist und im Idealfall einen leichten hellen Glanz hat. Dazu sollte ein wenig weißer Speck daran sein, um als Geschmacksträger ein schön saftiges Steak zu produzieren.

Fleisch vom Rind

Das zweitbeliebteste Grillfleisch ist das Rindfleisch. Immer noch sitzt in den Köpfen, dass Rindfleisch qualitativ besser wäre und reiner wäre als Schweinefleisch. Wir sind beim Grillen nicht der Meinung und bevorzugen trotz allem das Schweinefleisch.

Allerdings ist ein guter Rostbraten vom Grill ein Geschmackserlebnis der Superklasse. Hat man allerdings ein minderwertiges Rindfleisch, was dazu noch schlecht zubereitet wird (was häufig der Fall ist), dann bekommt man einen “zähen Lappen”, den man nicht wieder essen möchte.

Auch hier entscheidet sich immer die Frage: hat der Esser schon mal ein richtig gutes Rindfleisch vom Grill gegessen? Denn das ist nicht selbstverständlich und wer einmal ein richtig gutes Steak vom Rind vom Grill hatte, der wird ziemlich pingelig wenn er ein schlechtes bekommt.

Das aber nur am Rande. Denn gerade Rindfleisch zeigt deutliche Qualitätsunterschiede auf, je nachdem:

  • Wie alt das Tier war
  • Von welchem Teil des Tieres das Fleisch stammt
  • Wie es gehalten und
  • gefüttert wurde

Klar ist, wer immer zum superbilligen Discounter-Fleisch greift, der wird wahrscheinlich kein großes Geschmackserlebnis finden, denn natürlich ist eine gute Fütterung und Haltung und auch eine etwas spätere Schlachtung ein Kostenfaktor und wird bei den Billigfleisch Herstellern eben manchmal nicht berücksichtigt, weil der Verbraucher hier halt nur auf den Preis schaut. Selber schuld sagen wir immer! Wenn du nicht bereit ist etwas auszugeben, dann bekommst du auch nichts!

Alter des Tieres spielt eine Rolle

Denn bei Rindfleisch ist das Alter ebenfalls ein entscheidendes Qualitätskriterium. Schnell hochgezüchtete Rinder die möglichst früh geschlachtet werden, um Kosten zu sparen bringen eben nicht das beste Fleisch.

Denn mit einem etwas älteren Rindfleisch haben sie ein vernetzteres Fleisch und damit ein festes Fleisch. Farblich erkennen sie die Qualität an einer dunkelroten Farbe des Rindfleisches. Um keinen “zähen Lappen” zu bekommen, sollten Sie beim Grillfleisch vom Rind darauf achten, dass Sie bindegewebsarme Fleischstücke verwenden. Diese stammen vor allem aus der Hüfte, dem Rücken oder dem Filetfleisch.

Geflügel auf dem Grill

Beim Geflügel gibt es verschiedene Qualitätskriterien:

  • Die Haltung
  • Aufzucht
  • Fütterung
  • Art der Schlachtung
  • Das Kühlverfahren

Diese Qualitätskriterien wirken sich später auf den Geschmack des Geflügel aus. Zugegebenermaßen kaum nachzuvollziehen für den Endverbraucher. Beim Geflügel sollten Sie deswegen auf das Aussehen des Geflügel achten, welches bei Brustfleisch farblich die hellste Partie ist und die Schenkelkeulen sind etwas dunkler.

Beim Hähnchen können Sie zudem davon ausgehen, dass es heller ist als beispielsweise das Geflügelfleisch von der Gans oder der Ente.

Auch beim Geflügel sollten Sie einen Geruchstest durchführen: kein süß beißender Geruch sollte auftreten, sondern der Geruch sollte relativ neutral sein.

Fazit

Camping Gasgrill

Camping Gasgrill in Aktion

Letztlich liegt die Wahrheit auf dem Grill! Auch der Grillmeister muss das Grillen eben einfach können. Selbst mit einem Campinggrill bekommt ein Griller der sein Handwerk versteht bessere Steaks hin, wie ein Anderer auf dem teuersten Grillwagen.

Wir sind natürlich besonders daran interessiert immer wieder ein neues, gutes Fleisch für unseren Grill zu finden.

Deshalb sind wir immer auf der Hut und schauen in Metzgereien und bei Schlachtern, sowie in Hofläden und auch in Supermärkten uns genau das Fleisch an. Denn teilweise finden Sie auch bei Discountern hervorragendes Fleisch, zu einem sehr günstigen Preis.

Lassen Sie sich bloß nicht dazu verleiten jetzt zum nächsten Metzger zu rennen und 100 € für ein bisschen Rostbraten auszugeben. Leider packen einige Metzger nur noch das Zeug aus und lege es dann geschnitten in die Theke.

Wir haben das alles schon durch und haben festgestellt, dass es ein paar Verkäufer bei uns in der Gegend gibt, die unserer Meinung nach das leckerste Fleisch haben. Dazu gehört eine Supermarktkette, eine Schlachterei und ein Spezial-Metzger von der schwäbischen Alb.

Aber bis wir diese ausfindig gemacht hatten, hatten wir auch jede Menge schlechtes Fleisch auf dem Grill. Wobei man schlecht natürlich relativieren muss: auch dieses Fleisch schmeckt durchaus o. k. (Manchmal zumindest), aber da wir inzwischen natürlich schon viel sehr gutes Fleisch und Geflügel auf dem Grill hatten, sind wir da ein bisschen pinzig.

Werden Sie auch werden, wenn sie einmal verschiedene Steaks durchprobiert haben. So hilft eigentlich nur, immer mal wieder woanders einzukaufen und nicht immer stur und steif beim gleichen Händler sein Fleisch einzukaufen. Probieren Sie mal verschiedene aus und schnell werden sie den Geschmacksunterschied deutlich erkennen.

Natürlich sollten Sie auch bei der Zubereitung variieren und deswegen können Sie bei uns im Blog verschiedene Rezepte und Tipps zum richtigen Grillen des Fleisches nachlesen. Im übrigen ist natürlich auch ein guter Grill wichtig, um ein gutes Grillergebnis zu erzielen.

In unseren Testberichten finden Sie die unserer Meinung nach besten Grills zu einem vertretbaren Preis für den Endkunden. Natürlich wissen wir, dass man für 3000 € einen viel besseren Grill bekommen kann, aber die wenigsten Menschen geben ebenso viel Geld für einen Grill aus und wir übrigens auch nicht.

Außerdem bringt auch der beste Grill nichts, wenn man nicht sehr gut grillen kann.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Kommentar abgeben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *